DAS ARCHIV & DIE GRAUE GARDE

Menschen und Gargoyles

Antworten
Nachricht
Autor
Eternity

DAS ARCHIV & DIE GRAUE GARDE

#1 Beitrag von Eternity » 3. Jan 2021, 19:07

Bild
Das Archiv ist unter vielen Namen verbreitet: „Sammlung des Wortes“, "Hain des Wissens" ... oder eben einfach "Archiv". Tatsächlich enthält diese Sammlung alle Aufzeichnungen, egal welcher Form, die je erstellt wurden oder werden, unabhängig von Sprache, Schrift oder Träger der Aufzeichnung. Die Sammlung ist somit so etwas wie ein Weltgedächtnis. Verwaltet wird dieses Archiv von sechs Wächtern. Sie hüten das Wissen und es obliegt ihrer Verantwortung. Denn auch wenn grundsätzlich ein jeder den Zugang zur Sammlung ersuchen und von den Wächtern das Gesuchte erhalten kann, so ist es ebenfalls ihre Aufgabe, Missbrauch zu verhindern und Bestimmtes nicht in falsche Hände gelangen zu lassen. So sind die Wächter nicht nur Hüter der bestehenden Sammlung, sondern überwachen auch das Wissen im Umlauf der Welt, bereit, neues aufzunehmen, wenn es aufkommt oder auch Wissen aus der allgemeinen Sphäre zu entfernen, wenn es zu gefährlich sein könnte.

Stets gibt es sechs Wächter der Sammlung. Sie entstammen seit jeher einer uralten Blutlinie. Wann immer ein Wächter stirbt, so wird ein neuer aus der Blutlinie berufen. Die Linie wird dabei ausschließlich von den männlichen Erbträgern weitergegeben. Dennoch können auch die weiblichen Nachkommen der Blutlinie zu Wächtern berufen werden, nur ihre jeweilige Nachkommenschaft nicht mehr. Ein jeder der sechs hat eine andere Aufgabe und hütet einen anderen Teil der Sammlung. Sie alle haben Fachgebiete, zu denen sie besonders tief und umfangreich informiert sind. Die Wächter sind normale Menschen, sie sind weder unsterblich noch langlebig, haben keine übernatürlichen körperlichen Eigenschaften oder besondere Kräfte. Lediglich einige Befähigungen werden ihnen bei Erwachen als Wächter gegeben: Sie haben ein besonders gutes, eidetisches Gedächtnis und ihr Wissen in ihrem jeweiligen Fachbereich ist tiefer und weiter, als dies normalen Menschen möglich wäre. Manchen wenigen verleiht das Archiv zusätzliche sensorische Gaben, die ihrem jeweiligen Fachgebiet entsprechen und ihnen bei ihrer Aufgabe behilflich sind, nie aber aktive, bewusste Fähigkeiten. Dadurch, dass die Wächter der Sammlung einer übergeordneten Neutralität verpflichtet sind, sind sie immun gegen Manipulation, magische Beeinflussung sowie Wandlung durch die verschiedenen Rassen.

Die Pflichten der Wächter sind zum einen, einem jeden Suchenden den Zugang zur Sammlung zu gewähren, wenn dieser dazu berechtigt ist, aber auch zu prüfen, welches Wissen allgemein verfügbar ist und sein sollte und welches Wissen eingeschränkt werden muss, um keine Gefahr zu werden. Die Entscheidung obliegt dabei dem jeweiligen Wächter, in dessen Aufgabengebiet das Wissen fällt und er ist dabei der Neutralität verpflichtet.


______________________________DIE WÄCHTER______________________________


Der Wächter des Worts - David Levi - vergeben
Der Wächter der Magie - Bethany Hanson - vergeben
Der Wächter der Unsterblichen - Ken Liang
Der Wächter des Todes - Wesley Perrot
Der Wächter der Zeit - Jonathan Grimm - vergeben
Der Wächter des Verlorenen - Mikaela Grimm - vergeben


Der Wächter der Unsterblichen
Liang Ken

"Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun."

Bild
Ken ist etwa Anfang 40 Jahre alt. Wohnhaft ist er in Shanghai und beruflich (außerhalb des Archivs) ist er Akupunkteur bzw. Heiler der traditionellen chinesischen Medizin. Ob er Kinder hat, verheiratet ist oder ledig, wäre dem Spieler überlassen. Der Name, Wächter-Titel und das ungefähre Alter wären aber fix. Auch, dass er der derzeit Dienstälteste der Wächter ist und trat seine Position bereits Ender der 90er Jahre an und hat bereits den Tod mehrerer seiner Wächterkollegen erlebt, was ihn geprägt hat. Er genießt aufgrund seiner Erfahrung und seiner Besonnenheit hohes Ansehen, auch bei David, dem Leiter des Archivs. Ken ist ein sehr entschlossener Charakter. Auf den ersten Blick streng, aber nicht grob, oder übertrieben Gefühlskalt. Er ist sehr loyal, nicht nur dem Archiv gegenüber, sondern auch Freunden gegenüber. Hat man ihn einmal als solchen gewonnen, kann man sich immer auf ihn verlassen. Darüber hinaus würde man ihn als diszipliniert und oft kompromisslos und streng bezeichnen. Sehr korrekt und traditionsbewusst, was ihn gerne lehrend und beratend auftreten lässt. Natürlich ist da mehr unter der Oberfläche, aber das zu erschaffen überlassen wir dem Spieler. Zu seinen Begbaungen zählt nazürlich die Immunität des Archivs. Auf ihn und seine Wächter-Rolle zugeschnitten gehört das Erkennen von Flüchen, insbes. denen der Unsterblichen.

Avatar:
Daniel Henney finden wir genial. Wäre aber verhandelbar. Asiatisch sollte er natürlich sein.



Der Wächter des Todes
Wesley Perrot

"Geduld ist die größte Tugend. Selbst der Tod muss nichts anderes tun als warten."

Bild
Wesley ist der neueste im Kreise der Archivare. Seine Berufung ereilte ihn im Zuge der Ereignisse um die Wilde Jagd am 1. Mai 2015. Seine Vorgängerin als Wächter des Todes hatte Monate zuvor ihren Posten freiwillig aufgegeben, was in der Geschichte des Archivs bis heute einmalig ist. Er dürfte Mitte 30 sein. Beruflich und abseits des Archivs ist er Fondsmanager und Investmentanalytiker in Oxford (England). Er ist er verheiratet und hat zwei Kinder. Das wäre zumindest unsere Idee/Vorschlag, gerne können hier aber eigene, abweichende Ideen des Spielers einfließen. Wie bei Ken wären bei Wes der Name, Wächter-Titel und das ungefähre. Alter vorgegeben, auch die britische Herkunft Abstammung wäre uns noch wichtig. Der Rest ist jedoch Sache des Spielers. Charakterlich stellen wir uns Wes introvertiert und zurückhaltend vor, analytisch, sehr nachdenklich, abwägend, aber dennoch selbstbewusst. Für jemanden, der aus einem völlig bürgerlichen Leben in eine neue Welt quasi "katapultiert" wurde, ist Wesley erstaunlich gefasst. Der berühmte britische trockene Humor zeichnet ihn ebenso aus, wie eine leichte Aura des Arroganten, obwohl er anderen gegenüber nicht geringschätzig oder von oben herab auftritt. Es ist eben mehr die kühle, leicht distanzierte Art. Wer ihn vage kennt, schätzt seine Professionalität, wer ihn näher kennenlernt, seine Treue und Hilfsbereitschaft. Natürlich verfügt auch er - wie alle Wächter des Archivs - über die Immunität des Archivs. Darüber hinaus ein eidetisches Gedächtnis und als zugeschnitte Begabung, verliehen durch das Archiv, die Wahrnehmung von rastlosen Seelen Verstorbener bzw. den Blick hinter den Schleier.

Avatar:
Joseph Gordon-Levitt finden wir super. Ist aber verhandelbar.


______________________________DIE GRAUE GARDE______________________________

Grundsätzlich wurden die Gargoyles weltweit von den verschiedensten Hexen und Druiden erschaffen. An der Zahl sind sie alle zusammen etwa 300 und weltweit verstreut. Jeder von ihnen hat seine eigene Geschichte und seine eigene Fluch-Variante. Im Herbst 2014 stießen die Wächter Jonathan und Mikaela Grimm auf längst verloren gegangenes Wissen innerhalb des Archivs. In uralten Texten, die während des Mittelalters verfasst wurden, fanden sie ein „Schlupfloch“ für alle Gargoyles, auf der ganzen Welt. Das Archiv, welches als neutrale, uralte Macht bis heute fortbestand, kann einen Ausweg bieten.

Wie?
► Text zeigen
DIE SKYE-GARGOYLES
Entstanden ist diese Gruppe Gargoyles im Jahre 1166 in Schottland. Genauer den Isle of Skye, als eine junge Druides (Anice Cornovier) versuchte ihr Volk zu beschützen und der Zauber aber leider fürchterlich schief ging. So entstand zunächst diese Gruppe Gargos. Mehr Details dazu findet man in Kierans Steckbrief. Er selbst wird natürlich bereits bespielt und sucht nun nach seinen Freunden aus der Zeit ihrer Erschaffung. Gemeinsam wurden sie 2014 Teil der Grauen Garde.

Auszug aus Kierans Setckbrief:
► Text zeigen

»In der Dunkelheit sind wir EINS«

Seoc
"Die Zeit heilt alle Wunden, wie man so schön sagt...
Es sei denn man kratzt sie wieder auf!"

Bild
Seoc ist Kierans ältester und bester Freund. Er war lange Zeit (und bevor sie Teil der Grauen Garde wurden) der „dunkelste“ von ihnen allen. Schon als Kind musste er viel schlechtes erleiden, was den Kern seine Seele schon früh verformte. Das Dunkle in ihm zu überwinden fällt ihm schwer und doch gelingt es ihm durchaus. Gerade weil er um seine Schwäche weiß zieht er sich von allen am meisten vor der Welt zurück. Er ist ein stiller Beobachter der Welt und selbst innerhalb seines kleinen Freundeskreises ist er eher zurückhaltend. Seine größten Schwächen als Mensch waren Impulsivität und dieser Zorn auf alles und jeden. Das Ganze ist als Gargoyle nur noch schlimmer geworden. Der Dienst im Archiv hilft ihm durchaus etwas mehr zum inneren Gleichgewicht zu finden, doch gänzlich abschütteln vermag auch er nicht was ihn in der Vergangenheit so tief verletzte. Nicht jede Narbe verblasst mit der Zeit. Welche genau das ist, ist dem Spieler und seiner Fantasie überlassen. Wir wollen hier keine spezielle Begebenheit vorgeben.

Avatar:
Jamie Dornan vielleicht? Er soll bewusst nicht düster und klischee-"Böse" aussehen. Kieran ist es auch nicht (Ava: Theo James)


Alaina
"Wir sind vom Leben gezeichnet in den buntesten Farben.
Und wir tragen sie mit Stolz, unsere Wunden und Narben."

Bild
Rastlos. Eiskalt. Unnahbar. Schweigsam und Zornig. Das zeichnet Alaina aus. Auch nach Jahrhunderten der Existenz scheint sie ihren Platz in der Welt noch immer nicht so richtig gefunden zu haben. Klar steht sie zu ihren Freunden, die sie als Familie betrachtet. Ihnen allein gegenüber verhält sie sich wohl auch einigermaßen "Normal". Doch was sie tief bewegt und nie los gelassen hat ist die Wandlung an sich. Sie ist noch immer wütend ob des Schicksals welches ihr zu Teil wurde. Sie wird auch schnell wütend wenn sie etwas für ungerecht hält. Launisch ist sie. Mal hält sie alle dazu an endlich aktiv zu werden und was zu tun, mal verlangt sie Zurückhaltung. So oder so scheint sie mit sich selbst noch lange nicht im Reinen zu sein oder mit dem was sie will. Geschweigedenn wer sie ist. Im Gegensatz zu Seoc, der als Grauer Gardist langsam zur Ruhe findet, tut sie sich noch immer schwer. Aber wenn jemand sie "zähmen" kann, dann ist das Seoc. Zwischen den beiden herrscht schon ewig ein "unausgesprochenes Etwas", oder anders gesagt: Ein Jahrhunderte andauernder Eiertanzt. Ob sie endlich zu einander finden, oder ob es noch einige Jahrhunderte lang so weiter geht, oder ob es endet, wäre den Spielern und ihren Wünschen dies bezüglich überlassen.

Avatar:
Katia Winter finden wir recht passend. Ist aber freigestellt.

Baltar

Baltar war einst ein sehr belesener junger Mann der im Dienste von McBeth Schriften aufsetzte und Chroniken verfasste. Auch heute noch interessiert er sich sehr für Kunst und Kultur. Er liebt es sich in der Nähe von historischen Gebäuden aufzuhalten, Geschichte selbst mitzuerleben ohne einzugreifen und diese dann nieder zu schreiben. Belesen, sehr klug und einfallsreich. Das zeichnet den guten Baltar aus und so ist sein Dienst für das Archiv quasi die Erfüllung seines Lebenstraums. Alles andere ist der Idee und Fantasie des Spielers überlassen.
Deidre und Dolag

Deidre und Dolag wuchsen unter dem selben Dach auf. Waren dicke Freunde von Anfang an und verliebten sich später auch in einander. Beides waren sie Kinder des einfachen Volkes. Väter Soldaten und ihre Mütter waren als Magd tätig. In der Nacht als die heimische Burg angegriffen wurde, starben beide und kehrten durch Cailins Fluch ins Leben zurück als Gargoyls. Seit dem sind sie ein Paar, jedoch eines das von sehr spezieller Natur ist. Sie lieben sich Bedingungslos und über die Zeitalter hinaus bis heute. Doch so sehr sie sich auch lieben, genau so sehr hassen sie sich auch manchmal. Sie Streiten gerne, lieben sich, streiten sich, lieben sich und Streiten schon wieder. Es ist ein ewiges on-off-Ding zwischen den beiden. Mal bleiben sie länger zusammen, mal gehen sie getrennte Wege. so lief es Jahrhunderte lang. Doch nun, im Dienst des Archivs, sind sie mehr oder weniger gezwungen zusammen zu bleiben. Wird das ihre Liebe durchhalten? Oder ist der hoch kochende Hass doch stärker? Was davon passiert ist den Spielern überlassen und ihren Wünschen.

Avatare: Freigestellt.

DIE HUNDERT
Auszug aus Mikaela Grimms Post:
► Text zeigen
Damit ist eigentlich perfekt beschrieben, worum es bei den 100 geht. Sie entdecken erst jetzt ihre Identität und das als komplette "Rohlinge". Für diese Gargos erwarten wir keine Vorgeschichte. Diejenigen, die sie vor dem Fluch waren, sind vergangen. Sie erinnern sich nicht und sollen es auch in Zukunft nicht. Diese Gargos sollen sich per Ingame entdecken und entwickeln.


Violet & Gideon

“Was ist mit Dir? Violet? Darf ich Dich so nennen? Wie gefällt Dir dieser Ort?“
- Jonathan Grimm

Bild
Violet hat ihren Namen (wie zitiert aus dem Ingame) vom Wächter Jonathan Grimm. Gemäß seines Vorschlags, hat sie diesen dann auch behalten. Sie wird auch als "indirekte" Stimme/Anführerin der 100 angesehen, da sie es ist, die meistens vortritt und für die anderen spricht. Das allein zeigt schon ihren Mut und offenbart die Züge eines starken Charakters, der bereits vorhanden ist, sich aber noch weiter entwickeln muss. Jonathan gegenüber hegt sie ein besonderes und zartes Band der Zuneigung. Ob es sich dabei um anbahnende, starke Gefühle handelt, oder einfach nur eine Freundschaft, die dabei ist zu entstehen, sei Jons und Violets Spielern überlassen. Gefallen würde es uns definitiv, wenn sie zu ihm eine Bindung aufbaut und dank ihm auch immer mehr lernt "ein Individuum" zu werden. Die 100 haben natürlich Bezug zu allen Wächtern und anderen Gargos (die nicht zu den 100 gehören), aber jeder von ihnen hat schon irgendwie seine eigene Bezugspersonen ...


“Ihr seid jetzt alle wieder ein Einzelstück.“
- Mikaela Grimm

Bild
... So wäre Gideon beispielsweise enger mit Mikaela verbunden, die ihm gerne Geschichten vorliest. Das tut sie zwar durchaus für alle, aber man munkelt, dass sie für ihn auch gerne eine Extra-Geschichte drauflegt. Auch Gideon lernt natürlich noch, wer er ist und welche Abneigungen und Vorlieben er hat. Die Welt ist für ihn, wie für die meisten der 100, ein gänzlich fremder Ort, den es zu erkunden gilt. Schreiben, Rechnen, Lesen ... all das lernen sie gerade noch. Kinder sind sie gewiss keine, doch durch den Fluch müssen sie so vieles neu lernen. Das "Besondere" an Gideon sind nicht seine vielen Narben am Körper. Diese hafteten ihm schon an, als die Grimm-Geschwister sie in ihrem ursprünglichen Fluch gefangen auffanden. Auch die Magie des Archivs scheint ihm diesen Makel nicht nehmen zu können. Ob er vielleicht im Vorleben besonders viel Schuld auf sich geladen hat und deshalb selbst die Magie des Archivs ihn nicht gänzlich heilen kann? Wer weiß. Das wäre eines der Dinge, die man noch ergründen könnte (per Ingame). Gerade deshalb und weil auch er merkt das er "anders" ist, als die anderen, gilt er als Sorgenkind der Gruppe. Er scheint auch die größten Probleme zu haben mit der Anpassung und der Entdeckung seiner selbst. Vielleicht spürt er ja instinktiv, dass er die Wahrheit über sich selbst nicht erfahren sollte. Gerade deshalb wendet sich Mikaela ihm besonders zu und versucht ihm zu helfen ...

Avatar: Bei Violet dachten wir an Diane Kruger und bei Gideon an Jay Ryan.
Dies sind aber nur Vorschläge und natürlich verhandelbar.



Weitere der 100 sind natürlich gern gesehen. Violet und Gideon sind nur Beispiele. 98 weitere wären noch offen und frei der Kreativität der Spieler überlassen [icon_biggrin.gif]


Bild


BEI INTERESSE BITTE HIER MELDEN
ODER DIREKT ANS TEAM WENDEN



Antworten